Sportler trotzen beim 44. Handball-Rasenturnier der TSG Ailingen dem schlechten Wetter

Von Thomas Schlichte

Die 44. Auflage des Handball-Rasenturniers der TSG Ailingen hat eine kleine Überraschung erlebt. Denn die Damen I des Gastgebers gewannen den zweitägigen Wettbewerb vor der HSG Friedrichshafen-Fischbach. Bei den Herren setzte sich die SG Kuchen-Gingen im Finale gegen die SpVgg Renningen durch.

Für die im Vorfeld hochgehandelten Vertreter TV Weingarten und SG Argental blieben die Plätze drei und vier übrig. Dabei hätte die Entscheidung über die Siegvergabe bei dem - als "3. Wolfgang-Lenz-Gedächtnisturnier" ausgerichteten - Test durchaus anders ausfallen können. Wenn, ja wenn es der Wettergott mit den Handballerinnen und Handballern aus der Region, dem Raum Stuttgart, aus Norddeutschland sowie der Schweiz besser gemeint hätte.

Die am Freitag einsetzenden Niederschläge veranlassten die Turnierleitung um Joachim Sagawe und Peter Lutat dazu, die Spielfelder kurzerhand auf den Kunstrasen der TSG-Sportanlage zu verlegen. Hier sahen die Zuschauer am Spielfeldrand zunächst tolle Partien mit sehenswerten Toren und reaktionsschnellen Paraden der Torhüter. Und die eine oder andere Kostümidee der angereisten Teams sorgte für so manchen Lacher. Da trat der JD Lynchburg, fast schon traditionell, in seinen getigerten Strumpfhosen unter der Sporthose an, während es die Mädels vom SC Lehr in dem nach und nach einsetzenden Nieselregen mit pinkfarbenen Röckchen versuchten.

Trickwürfe zum Besten gegeben

Am Samstag gegen 15 Uhr mussten die Begegnungen unterbrochen werden, das Wort "Regenpause" war über die Sprecheranlage zu hören. Nach gemeinsamer Beratung im Festzelt hatte sich die TSG-Abteilungsleitung um Achim Vogel in Absprache mit den Teilnehmern dafür entschieden, die restlichen Vorrundenduelle im Siebenmeterwerfen auszutragen. Zu rutschig war das dunkelgrüne Geläuf inzwischen geworden - zu groß die Verletzungsgefahr für die Sportler.

Auch der zweiten Turniertag sollte nach diesem Modus ablaufen. Nachdem die Vorrunde "ausgeworfen" war, mussten die Platzierungen der einzelnen Teams ebenso von der Linie geklärt werden. Da es der eine oder andere Spieler hier nicht mehr allzu genau nahm, sahen die Zuschauer unter ihren aufgespannten Schirmen einige mehr oder weniger gelungene Trickwürfe. So mancher Versuch landete dabei sogar im Sprecherhäuschen.

Von dort wurde das Spiel um Platz drei zwischen dem TV Weingarten I und der SG Argental mit den Worten begleitet: "Jetzt reißt euch mal zusammen, wir haben keinen Schlüssel für die Flutlichtanlage."

Kurz darauf war die Entscheidung zugunsten der Weingartener Frauen gefallen. Im Endspiel schaffte die TSG Ailingen dann sogar den Turniersieg, auch wenn sich die Freude zunächst in Grenzen hielt. So manche Spielerin hatte wohl vergessen, im Lokalderby gegen die HSG Friedrichshafen-Fischbach mitzuzählen, sodass erst mit Verspätung zum Siegestanz angesetzt wurde. Einen ebensolchen führten dann auch die Jungs der SG Kuchen-Gingen auf, die im Finale gegen die SpVgg Renningen die besseren Nerven hatten. Auch hier landete der TV Weingarten I auf dem dritten Rang. "Schön, dass ihr alle durchgehalten habt", sagte Achim Vogel bei der Siegerehrung. "Ich hoffe, es hat euch genauso viel Spaß gemacht wie uns. Wir sehen uns im nächsten Jahr wieder."

Die Turniergebnisse

Herren: 1. SG Kuchen-Gingen, 2. SpVgg Renningen, 3. TV Weingarten I, 4. HSG Mythen-Shooters.

Damen: 1. TSG Ailingen, 2. HSG Friedrichshafen-Fischbach, 3. TV Weingarten I, 4. SG Argental.

Erschienen am 18.08.2015 in der Schwäbischen Zeitung